Regelwerk der Bruderschaft des Seligen Eusebius

I. Ziel der Bruderschaft des Seligen Eusebius ist die geistige Unterstützung des Ordens des Heiligen Paulus des Ersten Einsiedlers in allen seinen Aufgabenfeldern. Das unermüdliche Gebet für die Paulinerordensleute bewirkt eine besondere Bindung der Mitglieder der Bruderschaft mit dem Orden und ist zugleich eine geistliche Teilnahme an der apostolischen Sendung des Ordens. In dieser Verantwortung sind die Beter der Bruderschaft wahrhaft Freunde des Ordens. Mit besonderer Umsicht umgeben die Mitglieder der Bruderschaft im Gebet:

1. Die für die Berufungsbeauftragten, die Ausbildung: Suchende junge Männer, Novizen, Seminaristen und die Brüder Junioristen.

2. Alle Ordensleute, mit der Bitte um Ausdauer in der Berufung zu einem Leben gemäß des Charismas des Ordens, damit ihr Leben „solus cum Deo solo” in der Wüste des eigenen Herzens apostolische Früchte bringe.

II. Der Verantwortlicher für die Bruderschaft ist ein Pater, der Kraft eines Dekretes durch den Generaloberen ernannt wurde. Zu den Aufgaben dieses Moderatoren gehören:

1. Rücksprache über die durchzuführenden Projekte mit dem Ordensvorgesetzen, welchem er jährliche eine Übersicht über seinen Dienst zukommen lässt.

2. Sorge um die formelle und geistige Realisierung der Aufgaben der Bruderschaft.

III. Die Bruderschaft realisiert ihre Aufgabe in kleineren Gruppen, welchen eingesetzte Personen vorstehen. Die Zuweisung eines Verantwortlichen erfolgt gemäß der Prezidenz, d.h. gemäß dem Zeitpunkt der Aufnahme in dieBruderschaft. Dieser Grundsatz besitzt keine Gültigkeit, wenn einer gegebenen Gruppe durch die Ordensobrigkeit oder dem Moderatoren einen Verantwortlichen zugewießen bekommt. Obiger Ablauf bezieht sich auf einzelne Gruppen in Ländern, Ordensprovinzen, Klöster oder überall dort, wo sich zumindest einige Personen mit dem Bedürfnis nach gemeinsamen Gebet versammeln.

IV. Die Aufnahme in die Bruderschaft erfolgt durch die Abgabe seiner Zustimmung zum beständigem Gebet an einem gewählten Tag im Monat. Ein Austritt erfolgt durch die Bekanntmachung seiner Resignation.

V. Eine Person, welche in die Bruderschaft eintritt, bestimmt selbständig die Art und Weise seines Gebetes am gewählten Tag. Man bemühe sich persönlich um ein Leben in der heiligmachenden Gnade, den Empfang der Sakramente, besonders das der Eucharistie am ausgewählten Gebetstag für den Orden. Empfohlen werden überdies auch andere Gebetsformen, wie das Rosenkranzgebet, Bußübungen oder Werke der Barmherzigkeit.

VI. Zusätlich zu dem gewählten Gebetstag, der grundsätzlichen Verantwortung, erfolgt der Aufruf zum Gebet an die Mitglieder der Bruderschaft an Tagen, welche für den Orden eine besondere Bedeutung besitzen: Heiliger Paulus der Erste Einsiedler – 15. Januar, Mariä Verkündigung – 25. März, Mutter Gottes von Tschenstochau – 26. August, sowie der Tag der Einkleidung, der Gelübde und Weihen.

VII. Patron der Bruderschaft ist der Selige Eusebius von Estragon, Gründer des Paulinerordens.

VIII. Das Patronatsfest der Bruderschaft ist der Gedenktag des Seligen Eusebius am 20. Januar.

IX. Die Mitglieder der Bruderschaft beten füreinander. Auf diese Weise verweilen sie in der geistigen Einheit vor Gott.

X. Die Mitglieder der Bruderschaft übermitteln dem Moderator das Ableben eines ihrer Mitglieder, damit alle für diesen um das Ewige Leben beten können. Unbezahlbar ist das Opfer der Heiligen Messe in der Intention des Verstorbenes.